PROFIL
Annette Kopp lernte das Silberschmieden. Herbert Kopp studierte Malerei. 1986 gründeten sie in München ihr Label CADA. Durch die Designs von Herbert Kopp, entwickelte sich CADA schnell zum Treffpunkt für modemutige Frauen und Kreative. Die XXL-Ringe und -Armreifen reflektierten den Zeitgeist der 80er und 90er ebenso, wie die Stücke aus der "Love-Collection" es heute tun.
CADA gelingt es, im klassischen Segment der fine jewellery, immer wieder überraschende Akzente zu setzen. Sei es mit Fetisch-Elementen aus der Pop- und Alltagskultur oder einfach durch ein konsequentes Verjüngen und Weiterentwickeln klassischer Formen.
CADA-Schmuck, in der eigenen Werkstatt gefertigt, ist lässig und tragbar.
CADA-Kunden wissen, der Claim "CADA loves you" ist keine leere Floskel. Sie sind treu, schätzen den guten, zuverlässigen Service und finden bei CADA immer wieder ein neues Lieblingsstück.
Übrigens: Die Buchstabenfolge CADA steht für:


cada